Geschüttelt, nicht gerührt - James Bond und seine Bösewichte im Visier der Physik

Teilen

Geschüttelt, nicht gerührt - James Bond und seine Bösewichte im Visier der Physik

Mit Prof. Dr. Metin Tolan
Moderation: Prof. Dr. Volker Mosbrugger

Vortrag
11. Oktober 2022, 19:00 Uhr
Evangelische Akademie, Römerberg 9, 60311 Frankfurt a.M.

in Präsenz vor Ort und hier im Youtube-Livestream

Zum Thema

Viele Bösewichte, mit denen der britische Geheimagent 007 zu kämpfen hat, beziehen ihre Macht aus Forschung und Innovationen, manche sind wie Dr. No sogar selbst Wissenschaftler. Im Kino ist alles möglich: rasante Verfolgungsjagden, zerstörerische Superlaser, heftige Kämpfe unter Wasser oder im Weltall. Doch was auf der Leinwand so spektakulär aussieht, kann in Wahrheit nicht funktionieren. Oder doch? Wenn Metin Tolan nicht gerade die Geschicke der Universität Göttingen lenkt, geht der Physikprofessor ins Kino – und fühlt Hollywood auf höchst unterhaltsame Weise auf den Zahn. In „Geschüttelt, nicht gerührt“ nimmt er sich den berühmtesten Geheimagenten der Leinwand vor und lässt sein unglaubliches Wissen über die Regeln der Physik auf die großen Bond-Filme los.

Bild: Engin Akyurt

Oben: Engin Akyurt (Insel) und Cesare Ferrari (Revolverlauf)
Agentur Schramm (Fotomontage)

 

Prof. Dr. Metin Tolan

In Sachen James Bond und Physik ist Metin Tolan der Experte. Nach dem Studium der Physik und der Mathematik promovierte er 1993 im Bereich Röntgenstreuung. Es folgten Forschungsaufenthalte in den USA, bevor er sich 1998 an der Universität Kiel habilitierte. Im Jahr 2001 übernahm er den Lehrstuhl für Experimentelle Physik I an der Technischen Universität Dortmund. Seit April 2021 ist er Präsident der Georg-August-Universität Göttingen. Für seine Arbeit als Wissenschaftskabarettist wurde Tolan mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Bild: Swen Pförtner / Universität Göttingen