Polytechnische Gesellschaft e. V.

Die Polytechnische Gesellschaft e. V. steht in der Tradition der Aufklärung und des Liberalismus. Sie wurde 1816 von Frankfurter Bürgern gegründet, die, aus unterschiedlichen Berufen kommend, das Ziel vereinte, in schwieriger Zeit den Aufstieg ihrer Stadt zu fördern und Wohlstand zu schaffen. Sie fühlten sich dem Gemeinwohl verpflichtet und waren bereit, dafür auch persönlich Verantwortung zu übernehmen: für die Bürger wie das Gemeinwesen. Virtus in actione consistit: Tugend besteht im Handeln war ihr Wahlspruch. Sie wurden dort tätig, wo es jeweils am nötigsten war. Diesem Erbe fühlt sich die Polytechnische Gesellschaft als Verein Frankfurter Bürgerinnen und Bürger weiterhin verpflichtet.

Dienstags um 19:00 Uhr

Vortragsreihe

Dienstags um 19:00 Uhr

Vortragsreihe

Geschüttelt, nicht gerührt - James Bond und seine Bösewichte im Visier der Physik

Dienstags um 19:00 Uhr

Vortragsreihe

Dienstags um 19:00 Uhr

Vortragsreihe

Dienstags um 19:00 Uhr

Vortragsreihe

Dienstags um 19:00 Uhr

Vortragsreihe

Dienstags um 19:00 Uhr

Vortragsreihe

Dienstags um 19:00 Uhr

Vortragsreihe

Dienstags um 19:00 Uhr

Vortragsreihe

Dienstags um 19:00 Uhr

Vortragsreihe

Bestellen Sie kostenfrei unser Programmheft!

Unser Programmheft erscheint zweimal im Jahr. Sie können es kostenfrei bestellen. Melden Sie sich HIER dauerhaft für unseren Postverteiler an.

Polytechniker im Gespräch

Lernen Sie die Mitglieder der Polytechnischen Gesellschaft e. V. kennen.

Engagement für Frankfurt

Polytechnikerinnen und Polytechniker engagieren sich für Frankfurt und seine Menschen.

image
Bild: Priscilla du Preez (auf unsplash.com)
Aus dem Arbeitskreis Inklusion

Das Projekt FLASH

Woher kommen die Angst bzw. das Unbehagen, wenn wir mit psychischen Erkrankungen konfrontiert sind? Warum gehen wir psychisch kranken Menschen lieber aus dem Weg? Was ist unser Problem mit dem Thema? In dem Projekt beschäftigt sich die Junge Polytechnikerin Catherine Barnes-Scheufler und ihre Partner von der Uniklinik Frankfurt mit den verbreiteten Stereotypen und Vorurteilen gegenüber psychisch erkrankten Menschen. Sie gestaltet Workshops an Schulen, die über psychische Erkrankungen aufklären, Ängste abzubauen helfen und junge Menschen dazu ermutigen, frühzeitig Hilfe zu suchen, wenn sie oder ihr Umfeld betroffen sind.

Zur Projektseite