Smarter Krieg - Militärtechnologie im neuen Rüstungswettlauf

Mit Oberst a. D. Wolfgang Richter
Moderation: Dr. Eberhard Nembach, hr-iNFO

Vortrag
18. Oktober 2022, 19:00 Uhr
Evangelische Akademie, Römerberg 9, 60311 Frankfurt a.M.

in Präsenz vor Ort und hier im Youtube-Livestream

Teilen

Zum Thema

Militärtechnologie ist ein Innovationstreiber. In den USA oder in China stehen enorme Budgets für militärische Forschung zur Verfügung. Gegenwärtig werden autonome Waffensysteme Realität, erobern Kampfroboter das Schlachtfeld, eröffnen Drohnen neue strategische Optionen im Kampfgebiet. Wie verändern diese Innovationen militärisches Entscheiden und Handeln? Und wie sind sie im Kontext nationaler und internationaler Sicherheitspolitik zu bewerten? In den geopolitischen Konflikten der Gegenwart muss jede Seite davon ausgehen, dass die jeweils andere mit Hochdruck an neuartigen Waffen forscht. Ein neuer Rüstungswettlauf droht. Aber ist gerade deshalb militärtechnologische Forschung nicht das ethische Gebot der Stunde?

Bild: Koto Feja (iStock)

Oberst a. D. Wolfgang Richter

Wolfgang Richter war als Bataillonskommandeur sowie Offizier im Generalstabsdienst des Verteidigungsministeriums und im NATO-Hauptquartier tätig. Von 1995 bis 1999 vertrat er die Bundesrepublik in UN-Gremien zur Rüstungskontrolle und leitete danach die Abteilung globale und europäische Rüstungskontrolle im Zentrum für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr. Von 2005 bis 2009 war er militärischer Leiter der Ständigen Vertretung Deutschlands bei der OSZE. Bei der Stiftung Wissenschaft und Politik beschäftigt er sich seit 2009 unter anderem mit neuen Militärtechnologien und Rüstungskontrolle.

Bild: Stiftung Wissenschaft und Politik