Fokusthema Krisenresilienz

Feuer, Flut, Gefahr

Was kann Europa tun?

 

Vortrag

Montag, 27. November 2023,
19:00 Uhr

Kundenzentrum der Frankfurter Sparkasse

Bild: ollo (auf iStock.com)

Teilen

Zum Thema

In Deutschland sind ehrenamtliche Akteure, etwa in Freiwilliger Feuerwehr, Sanitätsorganisationen oder Technischem Hilfswerk, für den Katastrophenschutz unverzichtbar. Nur dank der Ehrenamtlichen können die Behörden im Krisenfall eine engmaschige Struktur der Nothilfe garantieren. Doch auch die EU und die Zusammenarbeit zwischen den EU-Staaten spielen eine zunehmend wichtige Rolle im Katastrophenfall. Deutschland kann dabei durchaus von seinen Nachbarn lernen, aber auch viel beitragen. Allerdings stößt das in Europa nahezu einzigartige deutsche Modell des ehrenamtlichen Katastrophenschutzes oft auf Unverständnis und kann so sogar unter Druck geraten, etwa durch arbeitszeitrechtliche Vorgaben. Welche Rolle spielt also Europa auf diesem elementaren Feld der Sicherheit? Welche Risiken, aber auch welche Chancen birgt die Europäisierung des Bevölkerungsschutzes?

Der Referent

image

Dr. h. c. Ralf Ackermann

Ralf Ackermann ist Ehrenpräsident des Landesfeuerwehrverbands Hessen. Von 1996 bis 2016 war Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes und von 2004 bis 2011 Vizepräsident des Weltfeuerwehrverbandes CTIF, dem er von 2011 bis 2012 als Interimspräsident vorstand. Durch seine internationale Gremientätigkeit verfügt Ackermann über langjährige Erfahrungen in der länderübergreifenden Koordinierung von Katastropheneinsätzen und in der Gestaltung europarechtlicher Rahmenbedingungen für die Akteure des Bevölkerungsschutzes.