Teilen

Tod dem Tod: Wiederauferstehen und unsterblich werden – als Künstliche Intelligenz

Mit Hans Block und Moritz Riesewieck, Heidi Müller
und Prof. Dr. Karsten Wendland
Moderation: Piotr Heller

Themenabend
01. November 2022, 19:00 Uhr
Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt a.M.
in Präsenz vor Ort und hier im Youtube-Livestream

 

Bild: bv rawpixel (freepik)

Zum Thema

Dem Tod ein Schnippchen schlagen und ihm seine Absolutheit nehmen – früher wäre das ein ketzerischer Gedanke gewesen. Heute rückt dies dank Künstlicher Intelligenz in greifbare Nähe. Dahinter verbirgt sich eine Geschäftsidee von Technologieunternehmen, die mit der Sehnsucht des Menschen nach Unsterblichkeit spielt und ihr im Internet Erfüllung verspricht. Tote nehmen Gestalt an, sprechen scheinbar aus dem Jenseits mit uns, sind aber nur Maschinen. Was heißt dann noch trauern? Und können diese Maschinen ein Bewusstsein haben – so wie die Menschen, die sie darstellen sollen? Darüber diskutieren die Trauerforscherin Heidi Müller, die Dokumentarfilmer Moritz Riesewieck und Hans Block sowie der Informatiker Prof. Dr. Karsten Wendland. Es moderiert Piotr Heller.

Moderation: Piotr Heller

Piotr Heller ist Reporter und Maschinenbauingenieur. Er arbeitet als freier Autor für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Im Deutschlandfunk berichtet er wöchentlich über die neuesten Entwicklungen in der Wissenschaft und schreibt Podcast- und Radiobeiträge und Features. Seine Themen sind Ingenieurskunst, Künstliche Intelligenz und ihre Wechselwirkungen mit der Gesellschaft.

Bild: privat

Hans Block und Moritz Riesewieck

Hans Block und Moritz Riesewieck sind Dokumentarfilm- und Theaterregisseure und Autoren. Ihr Debütfilm „The Cleaners“ über die Schattenindustrie der digitalen Zensur in Manila feierte 2018 beim Sundance Film Festival seine Weltpremiere, wurde seither weltweit auf mehr als 70 Filmfestivals gezeigt und erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen, darunter den Prix Europa für den besten europäischen TV-Dokumentarfilm 2018 und den Grimme-Publikumspreis 2019. Ihr TED-Talk zum Thema Meinungsfreiheit im Netz erreichte ein Millionenpublikum. 2020 ist ihr Essay „Die digitale Seele” erschienen. Beide bilden gemeinsam mit Cosima Terrasse die Gruppe Laokoon. In ihren Arbeiten verbinden sie investigative Recherche mit künstlerischen Ausdrucksformen zu Essays, Dokumentarfilmen und Hörspielen, in denen es stets um die Frage geht, wie sich unsere Vorstellungen von Mensch und Gesellschaft im digitalen Zeitalter verändern.

Bild 1 (Hans Block): Konrad Waldmann
Bild 2 (Moritz Riesewieck): Konrad Waldmann

Prof. Dr. Karsten Wendland

Karsten Wendland ist Informatiker, Humanwissenschaftler und Experte für Technikfolgenabschätzung. Er verbindet Forschung und Lehre mit Unternehmertum, etwa als Gründer von Forschungs- und Beratungsinstituten, als Vorstand einer Stiftung, als Begleiter von Digitalisierungsprozessen und mit Vorträgen als Keynote Speaker weltweit. Seine Themen sind menschenzentrierte Technikgestaltung, Künstliche Intelligenz, künstliches Bewusstsein und digitale Ethik im betrieblichen Kontext. Neben der Lehre an Universitäten und Hochschulen forscht er als Senior Researcher am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) in Karlsruhe.

Bild: Karlsruher Institut für Technologie

Heidi Müller

Heidi Müller ist Diplom-Politologin und arbeitet als Wissenschaftlerin in der Trauerforschung. Sie ist Vorsitzende des Bereavement Network Europe (BNE), Dozentin der Hochschule RheinMain in Wiesbaden und unter anderem Herausgeberin des Newsletters „Trauerforschung im Fokus“. Derzeit schließt sie am Universitätsklinikum Gießen ihre Dissertation ab.

Bild: privat